Das kleine Österreich mit seinen rund 8.353.243 Millionen Einwohnener hat es tatsächlich geschafft rund 191.600.000.000 Euro Schulden anzuhäufen. Das entspricht einem Schuldenstand von 68,4 % des BIP.

Es ist schon richtig, dass andere Staaten weithaus höher verschuldet sind, aber muss man sich denn immer mit den Schlechtesten messen? Die astronomische Summe, muss man sich erstmal plausibel machen können. Angenommen ich am Tage der Geburt Christi angefangen jeden Tag 250.000 Euro auszugeben, dann hätte ich heute erst 183,4 Milliarden Euro ausgegeben.

Welche Auswirkungen hat diese Schuldenlast nun auf uns? Der Staat muss aufgrund der immer höheren Zinsbelastung mehr und mehr Geld von der Bildung, Arbeitsmarkt, etc abziehen, um die Schulden bedienen zu können. Heute zahlen wir bereits 2,9 % unseres BIP an Schulden zurück.

Es ist doch lächerlich, wenn man Experten und Politiker reden hört, dass die Schulden zurückgezahlt werden müssen. Und morgen kommt der Weihnachtsmann, stimmts?! Jetzt mal im ernst, diese Schulden sind nie mehr zurückzahlbar, es sei denn wir finden ein riesen Öllager unter dem Dachstein oder große Goldvorkommen unter dem Stephansdom. Nein, diese Schulden bleiben und werden wachsen (etwaiges Familiensilber haben wir ja bereits verschärbelt). Was das heißt und wozu das führen kann, werde ich versuchen in einem der nächsten Artikel zu behandeln.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.