Entgiften – heute Autophagie-Fasten genannt – ist zur Zeit groß in Mode. So wurde der Nobelpreis für Medizin und Physiologie 2016 an den japanischen Zellbiologen Yoshinori Ohsumi vergeben. Für seine Arbeit an der Autophagie. Autophagie steht für die Anregung von Abbau- und Recyclingprozessen in den Zellen.  Entgiften heißt Ausspülen der Giftstoffe aus dem Körper und Aktivieren der körpereigenen Entgiftungspolizei. Am besten aktiviert man diese über eine Entgiftungskur, sodass ein Heilungsprozess beginnen kann.

Bevor Sie mit der Autophagie-Fasten-Kur beginnen, müssen Sie Ihren Geist und Ihre Umwelt vorbereiten. Das heißt, möglichst alle Giftstoffe aus Ihrem Lebensumfeld entfernen.

Autophagie-Fasten mit 4 einfachen Regeln

Die Entgiftungskur besteht aus 4 einfachen Regeln die über 21 Tage eingehalten werden müssen:

  1. Regel #1: täglich 12 Stunden nichts Essen. Dies stellt sicher, dass Ihr Körper in den Autophagiemodus eintreten kann, was ungefähr acht Stunden nach dem Essen Ihrer letzten Mahlzeit passiert, und eine vollständige Entgiftung, die weitere vier Stunden in Anspruch nimmt.
  2. Regel #2: Während der Entgiftungskur besteht jeder der 21 Tage aus einer festen Mahlzeit und zwei flüssigen Mahlzeiten wie einem Shake, Saft oder Suppe. Die flüssigen Mahlzeiten decken Frühstück und Abendessen ab; Das feste Essen gibt es zu Mittag. Auf diese Weise haben Sie mehr Energie über Nacht während der folgenden 12 Stunden Fasten.
  3. Regel #3: Ernährung ändern und weniger schwer verdauliche Nahrung zu essen. Das heißt, weniger Weizen und Milchprodukte, weniger feste Nahrung und mehr Säfte. Dies wird Ihrem Körper mehr Energie zur Heilung und Entgiftung zur Verfügung stellen.
  4. Regel #4: Gönnen Sie sich genug Schlaf.

 

Verbessern Sie den Entgiftungsprozess Ihres Körpers mit speziellen Aktivitäten und Übungen:

  1. Sauna – Sie können auch die Menge der Giftstoffe, die durch Ihren Schweiß freigesetzt werden, erhöhen, indem Sie Saunen benutzen. Infrarot-Saunen sind besonders effektiv, da sie starke Hitzewellen beinhalten, die die Fettmoleküle tief unter der Hautoberfläche aktivieren, so dass mehr Giftstoffe freigesetzt werden.
  2. Atemübungen – diese Ihrem Körper auch dabei helfen, Kohlendioxid loszuwerden und die Säure in Ihrem Blut zu reduzieren. Eine gute Übung besteht darin, sich darauf zu konzentrieren, tief und tief einzuatmen, während Sie sich vorstellen, dass Ihr Geist und Ihr Nervensystem mit jedem Atemzug saubergefegt werden.
  3. Aktiv sein – Spazieren gehen, Walken, Laufen. Bleiben Sie aktiv und tun sie etwas.
  4. Nehmen sie Probiotika (Jogurt, Kefir, Nahrungsergänzung) und möglichst viele Ballaststoffe zu sich. Diese binden sich an Toxine in Ihrem Darm und helfen, sie zu entfernen, bevor sie wieder absorbiert werden können.
  5. Erhöhe dein Spermidin. Dieses kurbelt die Autophagie an. Spermidin schaltet den molekularen Mechanismus des Fastens an, obwohl man normal weiterisst. Klingt gut? Ist es auch.

Aus dem letzten Punkt drängt sich natürlich die Frage auf: Wie erhöhe ich mein Spermidin? Durch das Essen der richtigen Lebensmittel. Denn Spermidin ist in Zitrusfrüchten, Sojabohnen, frischem grünem Pfeffer, Käse, Fleisch, Pilzen und in Weizenkeimen enthalten. Übrigens: der größte Anteil von Spermidin findet sich – wie der Name schon sagt – im Sperma wieder.

Viel Erfolg!

 

Kategorien: Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.