Das fundamentale Problem, auf welches die „Krise“ unserer Tage aufbaut(e), ist, dass es sich nicht lohnt in Realwirtschaft (also das Konsumieren von Waren/Dienstleistungen gegen Geld) zu investieren. Das ganze Geld wird in die Finanzmärkte gesteckt, weil in der Realwirtschaft viel weniger zu holen ist. Es fehlt an Kaufkraft, der die Renditen nach oben öffnen würde. Daher wird lieber in den Finanzmarkt investiert. Das merkt man alleine daran, dass wir zur Zeit etwa viermal mehr Geld als Güter haben. Zudem ist das Geld so konzentriert, dass die, die es haben, es gar nicht anbringen können (unglaublich aber wahr). AUSSER sie investieren es in den Finanzmarkt.

Ergo lautet die einzig heilende Kraft: Das Geld muss wieder in die Realwirtschaft zurückfließen, ansonsten rennen wir über kurz oder lang in die nächste Blase.

Kategorien: Wirtschaft

1 Kommentar

Kyle Nopeman · Mai 14, 2011 um 9:25 am

есть, что выбрать…

Das fundamentale Problem, auf welches die „Krise“ unserer Tage aufbaut(e), ist, dass es sich nicht lohnt in Realwirtschaft zu investieren…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.